Sie machen's möglich!

Vielen herzlichen Dank an alle, die bei der Gemeinderatswahl ihr Vertrauen in die Wimpfener Stadtentwicklung gesetzt haben und für die WiSe-Kandidierenden gestimmt haben!

Als die WiSe 2019 erstmalig eine Wahlliste für Bad Wimpfen aufstellte, wurden auf Anhieb Bettina Scheid-Mosbacher, Martina Burkert und Hansjörg Diehm in das Gremium gewählt. Nach der aktuellen Wahl am vergangenen Sonntag freuen sich die drei „Altgedienten“ riesig, Marvin Frießinger als vierte Person an ihrer Seite zu wissen.
Es bleibt dabei: Die Gemeinderäte der Wimpfener Stadtentwicklung und ihre Unterstützer im WiSe-Verein sind für alle Wimpfner:Innen da und interessieren sich für neue und alte Themen und Anregungen. Wer Kontakt aufnehmen oder mehr wissen möchte, kann uns gerne unter www.wise-bw.de besuchen. Oder warum nicht einer öffentlichen Gemeinderatssitzung beiwohnen, zum Beispiel am 26. Juni um 19 Uhr im Ratssaal, und die neuen und alten Gemeinderatsmitglieder „live“ erleben?



Schwätzen Sie mit uns!

Am 9. Juni ist es soweit: Nach den vielen netten Begegnungen unter großen Schirmen, im WiSe-Live und bei den zahlreichen Aktionen der Wimpfener Stadtentwicklung in den vergangenen fünf Jahren, dürfen wir endlich wieder wählen gehen und für unsere Lieblingskandidaten stimmen! Schon mit 16 Jahren ist man bei der Kommunalwahl stimmberechtigt und kann mitbestimmen, wer die Geschicke der Stadt für die nächsten fünf Jahre lenken soll.

 

Die Wimpfener Stadtentwicklung geht mit einem gemeinsamen Wunsch nach stadtpolitischer Transparenz, Rücksicht auf das Wertvolle in und um Bad Wimpfen, neuen Wegen der Fortbewegung in unserer Region und (noch) mehr Gemeinschaftsgefühl in unserem geliebten Städtle an den Start. Jetzt schon mit drei Stimmen im Gemeinderat vertreten, hoffen wir darauf, nach der Wahl mit weiteren Mitgliedern im Gremium noch mehr für Bad Wimpfen und seine Bewohner tun zu können.
Sie könnten natürlich die Leute von der WiSe und weitere Ziele und Motivationen auf facebook, Instagram, YouTube oder unter www.wise-bw.de näher kennenlernen.

 

ODER – noch viel besser – kommen Sie in die Hauptstraße 25A (ehemals „Tee und Süßes“) zum WiSe-Live!
Dort werden Sie WiSe-Gemeinderäte und Wahlkandidaten finden. Wir sind gespannt auf alle Besucher – vor allem, diejenige, die (noch) nicht vorhaben, WiSe zu wählen. Nur wer wählen geht, kann mitbestimmen!

 

Schauen Sie rein:
Montag, 3. bis Freitag, 7.6.2024, jeweils von 18 bis 20 Uhr
Samstag, 8.6.2024 „Vor-der-Wahl-Feschd“ ab 19 Uhr
Wir freuen uns auf Sie und auf gute Gespräche!


Unsere KandidatInnen und Kandidaten für Bad Wimpfen

Halten Sie Ausschau auf unserer Homepage, in den sozialen Medien und natürlich hier im Städtle (zum Beispiel am Samstag, 4. Mai von 11-14 Uhr beim Stand vor dem Edeka-Markt) nach unseren 18 engagierten Persönlichkeiten, die sich in den nächsten fünf Jahren aktiv für Sie und für Bad Wimpfen einsetzen wollen. Geben Sie Ihre Stimmen für eine durchdachte und transparente, menschen- und umweltfreundliche Politik in Ihrer Stadt.
Die WiSe-KandidatInnen für Wimpfen sind: (oben v.l.n.r) Dr. Hansjörg Diehm, Loick Demarbaix, Lisa Hopp, Christian Netzlaff, Bettina Scheid-Mosbacher, Ulrich Aheimer, Inge Söhner-Tabellion, Martina Burkert, Marei Steinkrüger, Siegfried Lehleiter; (unten v.l.n.r.) Christine Demarbaix, Claus Herz, Anna Mosbacher, Dirk Jünger, Marvin Frießinger, Silke Baltrusch, Marvin Steinkrüger, Moritz Ziegler

Infostand der Wimpfener Stadtentwicklung

Martina Burkert, Claus Herz, Marvin Frießinger und Bettina Scheid-Mosbacher freuen sich über die Ergebnisse des Fotoshootings Foto: privat
Martina Burkert, Claus Herz, Marvin Frießinger und Bettina Scheid-Mosbacher freuen sich über die Ergebnisse des Fotoshootings Foto: privat

Am 4. Mai zwischen 11 und 14 Uhr gibt es wieder einen WiSe-Infostand vor dem Edeka Markt in der Rappenauer Straße. Einige Kandidatinnen und Kandidaten der Wimpfener Stadtentwicklung freuen sich schon auf interessante Gespräche mit Leuten aus Bad Wimpfen.

Am vergangenen Samstag war die Mannschaft bei belebend frischem Wetter im Spitalhof eingespannt. Diejenigen, die bei der Gemeinderatswahl im Juni kandidieren werden, zeigten sich angesichts des drohenden Regens ganz flott von ihrer besten Seite, so dass das Fotoshooting wie am Schnürchen verlief.


Gemeinderatswahl im Juni

Wir freuen uns sehr auf die Gemeinderatswahl am 09.06.24! Nachdem wir in den vergangenen fast fünf Jahren mit drei WiSes im Gremium vertreten waren, hoffen wir, aus dem Kreis unserer Kandidat*innen Verstärkung im Gemeinderat zu bekommen.

Schon jetzt bläst ein frischer Wind neue Ideen durch alle WiSe-Köpfe.

 

 

Ende April machen wir uns dann alle fein und lassen schöne Bilder von uns machen. Und damit wir Sie nicht monatelang zusätzlich zu allem, was eh schon ständig um Sie herumwabert, belästigen, werden wir – tadaaa – Anfang Mai unsere wunderbare Auswahl von an Wimpfener Stadtentwicklung interessierten Menschen präsentieren 😊

 

 

 

Sie treffen uns aber natürlich auch, wie schon während der gesamten Legislaturperiode, immer wieder beim „WiSe-informiert“-Stand am Edeka.



Von Bäumen und Begegnungsplätzen

Bei einem öffentlichen Treffen Ende letzten Jahres auf den Bad Wimpfener Quartiers- und Spielplätzen haben WiSe-Freunde das Gespräch mit interessierten Anwohnenden gesucht, um herauszufinden, was auf den öffentlichen Begegnungsplätzen gut ist und was besser werden könnte.

Klassische Spielgeräte wie Rutsche und Schaukel sowie Sandkästen kommen gut an. Ideen für gemütlichere Treffpunkte waren, unter anderen, Beschattung, mehr Begrünung sowie Bänke mit Rückenlehne.
In der kommenden öffentlichen Gemeinderatssitzung am 25.01.2024 wird über einen Antrag der WiSe zur Verbesserung der Spielplätze abgestimmt. Über kurz oder lang werden einige Punkte wohl aufgegriffen werden – inklusive Spielgeräte, zum Beispiel (Foto).
Schön auch, dass Bad Wimpfen nun dank eines weiteren WiSe-Antrags eine Baumschutzsatzung hat. Da die Gemeinderatsparteien den Baumschutz jedoch unterschiedlich priorisieren, wurde der Stammumfang eines zu schützenden Baumes von den üblichen 80 cm (wie in Stuttgart und Karlsruhe) oder sogar 60 cm (Mannheim, Darmstadt) auf 130 cm hochverhandelt. Nach weiteren Stutzarbeiten im Ratssaal wurde aus der Baumschutzsatzung eher ein „Baumschutzsetzling“. Mit Wachstumspotential!
Schattenspender für die Altstadt: In Zusammenarbeit mit einer lokalen Baumschule und nach einiger Forschungsarbeit kam ein dreiteiliger Antrag zustande: für eine Baumreihe am Blauen Turm; für die Trinkwasserprüfung des Marktplatzbrunnens; für große, bei Bedarf umsetzbare, Topfbäume in der Altstadt. Die Topfbäume gingen bei der Abstimmung im Gemeinderat knapp durch und so konnte eine großzügige Spende der Firma Frießinger, die ausdrücklich für ein Projekt dieser Art in Bad Wimpfen bestimmt ist, gerade noch rechtzeitig zum Jahresende angenommen werden. Die Wimpfener dürfen sich also auf den kommenden Sommer mit schmucken Schatten- und Sauerstoffspendern freuen!


Das wird toll

2024 wird man in der Altstadt ein wenig aufatmen können:

Eine Spende der Frießinger Mühle in Höhe von 15.000 Euro ermöglicht die Anschaffung von „Wanderbäumen“ in mobilen Pflanzgefäßen! Voraussichtlich werden sie hauptsächlich im Bereich des Löwenbrunnen aufgestellt und dort für ein rundum besseres Klima sorgen.

 

Wir haben uns, bevor wir den Antrag gestellt haben, ausführlich mit der Baumschule Schimmele in Neckarsulm darüber ausgetauscht, ob Bäume sich in solchen Containern wohlfühlen, sich satt futtern und gemütlich vor sich hinwachsen können – sie können!

 

Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn unser Antrag auf Begrünung der Altstadt vollumfänglich angenommen worden wäre, dann könnte man außerdem bald die eigene Trinkflasche am Marktplatzbrunnen auffüllen und der Platz zwischen Rathaus und Blauem Turm würde durch eine gepflanzte Baumreihe aufgewertet. Diese Teile des Antrags sind von den Gemeinderatskolleg*innen aber leider mehrheitlich abgelehnt worden.

 

Umso wichtiger, dass nun die Wanderbäume unsere Stadt mit Kühlung, besserer Luft und in wenigen Jahren mit ihrem Schattenwurf bereichern werden – wir freuen uns sehr!

 

 

Download
Antrag WiSe Trinkwasserbrunnen und Bäume
Adobe Acrobat Dokument 506.7 KB

Keine gute Idee!

Erneuerbare Energien? Unbedingt! Photovoltaik und Windkraft? Auf jeden Fall! Nachdem jahrzehntelang unsere Energieversorgung politisch mehr oder weniger an die Wand gefahren worden ist, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als mit Volldampf bestehende Möglichkeiten auszuschöpfen.

Aber: Keine Elektrizität der Welt kann Wälder ersetzen. Deshalb möchten wir nicht, dass Bad Wimpfener Wälder zu Windparks werden. Hier einige unserer Argumente:

  • Für jedes Windrad werden für Betonfundament und Kranaufstellfläche dauerhaft jeweils 0,5 bis 1 Hektar Waldboden versiegelt.
  • Diese Flächen werden an Sommertagen bis zu 55°C heiß, dem Wald wird das ohnehin knappe Wasser entzogen, Bäume und Sträucher leiden, die Waldbrandgefahr steigt.
  • Durch die Versiegelung und die Anlagen selbst entstehen künstliche Randlagen, hier ist der Wald  für nachwachsende Bäume und vor allem für kleinere Tiere zu Ende - katastrophal für den Artenschutz.
  • Nach der Nutzung wird das Ganze zu Wald „zurückgebaut“? Die Klimakrise macht schon jetzt durch Hitze und Trockenheit den Walderhalt zu einer fast nicht zu bewältigenden Herausforderung. In zwanzig Jahren wird das eher nicht besser werden…

 

Der Wald ist ein relevantes Ökosystem, auf das wir gerade jetzt nicht verzichten können. Er kühlt ganze Landschaften, versorgt uns mit Sauerstoff und speichert CO² - das ja durch den Betrieb von Windrädern eingespart werden soll....

Waldboden ist enorm wichtig als Wasserspeicher. Wir sollten also jeden Hektar widerstandsfähigen Wald erhalten, so wie es unsere Förster seit Jahren versuchen.

 

Auf schon versiegelten Flächen in der Stadt so viele PV-Anlagen wie möglich. Auf Grünland und qualitativ schlechtem Ackerland auch unbedingt Windräder, deren Effizienz pro m² im Moment unschlagbar ist. Aber aus monetären Abwägungen unseren Wald zu opfern – das halten wir für eine fatale Idee!

 


Baumschutzsatzung - check

Ich dachte, das gibt es schon längst, ist doch heute selbstverständlich!“ ist der Satz, den wir am häufigsten gehört haben, wenn es um die Diskussion über die Einführung einer Baumschutzsatzung in Bad Wimpfen ging. Tja…

 

Von der Stadtverwaltung war eine sehr gute Vorlage für den Schutz älterer Bäume erstellt worden. Leider wurde noch ausgiebig darum gefeilscht, wie groß der Stamm eines Baumes sein muss, bevor er Schutzstatus bekommt (ergibt im Einzelnen durchaus mal zehn Jahre mehr, in denen ein Baum problemlos gefällt werden kann) und um wieviel kleiner als vorgeschlagen die Ersatzpflanzungen sein dürfen.

Am Ende steht aber die Zustimmung zur Einführung einer Baumschutzsatzung für Bad Wimpfen - das ist doch mal was!


Wir wollen die Natur retten  –                                                und machen sie dafür erst mal so richtig kaputt – HÄ?

Eine „Absichtserklärung“ zwischen der Stadt Bad Wimpfen und dem Land Baden-Württemberg ist am 20.07.23 vom Gemeinderat mit der Gegenstimme der WiSe verabschiedet worden.

 

Warum wir in diesem Fall nicht zustimmen konnten? Ganz von vorne:

Es ist ein Radschnellweg für Pendler vom Verkehrsministerium geplant. Der soll entlang der Neckaraue auf der falschen Seite verlaufen. Wie können wir das behaupten? Weil 40.000 Arbeitsplätze, Schulen und Hochschule und die komplette Bahn- und S-Bahnstrecke auf der anderen Seite sind. So einfach ist das, keine Quantenphysik, versteht jeder!

Nun wird aber wegen dieser „Absichtserklärung“ (warum, kommen wir unten noch dazu) ein Radschnellweg für Pendler so gebaut, dass

- zusätzlich für einige Millionen Brückenbauwerke erstellt werden müssen (weil die Arbeitnehmenden ja zu ihren Arbeitsplätzen

   kommen müssen)

- man auf dem überwiegenden Teil der Strecke keine Beleuchtung hat

- der Verlauf im Hochwassergefahrengebiet liegt

- ein Schnellweg durch ein geplantes Naturschutzgebiet verläuft

 

Und das Ganze vermeintlich dafür, dass CO² eingespart werden soll. Dabei ist der CO²-Fußabdruck der meist 6,5 m breiten Strecke und der Brücken so groß, dass er nicht zu errechnen ist!

 

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es entlang der Neckaraue noch kleine Inseln ungestörten Artenlebens gibt. Noch…

Mit der „Absichtserklärung“ stellt Bad Wimpfen dem Land nun die Grundstücke bis zum Ende der Wimpfener Gemarkung (Höhe Yachthafen BFH) zur Bebauung mit dem Radschnellweg zur Verfügung. Durch diesen Verlauf über die Eisenbahnbrücke Richtung Bad Friedrichshall hinaus wird der weitere Verlauf auf der falschen Neckarseite festgelegt.

 

Dafür „prüft“ das Land (nachdem es den Vorschlag zuerst rundweg abgelehnt hat) ob die sog. Goldrandlösung – Radweg durch die Corneliastraße, Autos über den Talmarktparkplatz – eventuell und vielleicht und irgendwann Sinn machten könnte. 

Also: Keine sichere Zusage für Bad Wimpfen, dafür ein Zementieren des unsinnigen Streckenverlaufs.

Man weiß, dass die WiSe nicht darin verharrt, sich zu beschweren, sondern lösungsorientiert denkt. So sind in Zusammenarbeit mit dem ADFC, den Grünen Neckarsulm und Bad Friedrichshall und der Agenda 21 HN Variantenvorschläge für die östliche Neckarseite ausgearbeitet worden. Im Vergleich nahezu keine zusätzlichen Versiegelungen, mögliche Ausleuchtung (und damit sichere Gestaltung) des Radweges und ein kleines anstatt drei bis vier monströse Brückenwerke.

 

Dafür, dass diese Varianten ernsthaft und in Abwägung aller auf uns Steuerzahler*innen und Bürger*innen zukommenden Kosten geprüft werden, werden wir uns weiter einsetzen!

Die uns betreffenden Teile des Vorschlags sind unten zu sehen. Bei Interesse kann gerne der gesamte Variantenverlauf eingesehen werden.

 

Sind wir naiv, weil wir zuverlässige, sinnvolle und verantwortungsbewusste Politik machen wollen? Und uns trauen, dies von einem GRÜNEN Verkehrsminister einzufordern? Wir finden nicht, dass das naiv ist, sondern genau die Art von Politik, die wir uns von allen Seiten wünschen! 

Quelle Bilder: -        RP Stuttgart, Referat 44,   www.Hochwasser.baden-württemberg.de,  Privat


Mit knapper Mehrheit für die Baumschutzsatzung

Wir freuen uns sehr: Bad Wimpfen wird in naher Zukunft eine echte, eigene Baumschutz-Satzung bekommen.

Nach einer, das muss man schon sagen, heißen Diskussion im Gemeinderat gab es ein sehr knappes Abstimmungsergebnis. Aber dank aller Grünen-, SPD- und WiSe-Stimmen plus der Stimme des Bürgermeisters ist es zehn zu neun ausgegangen. So gibt es jetzt den Grundsatzbeschluss zur Erstellung einer Satzung, die den Rahmen für die Fällung von ausgewachsenen, gesunden Bäumen so vorgibt, dass auch die Kommune selbst und nicht nur die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Entscheidungen treffen und ggf. sanktionieren kann.

 

Jippieh!

BAUMSCHUTZSATZUNG

Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Wir haben einen Antrag auf die Erstellung einer Baumschutzsatzung in den Gemeinderat eingebracht.

Durch die heißen und trockenen Sommer wird immer klarer, wie wichtig vor allem größere und ältere Bäume für unsere Lebensqualität sind. Deshalb hoffen wir sehr, dass unser Vorschlag, nach dem Beispiel aus Untereisesheim einen gewissen Bestandsschutz zu garantieren, im Gemeinderat Zustimmung findet.

 

Unser Antrag und die Satzung aus Untereisesheim sind hier zu finden:

Download
Antrag Baumschutzsatzung und Satzung Uei
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Wir freuen uns sehr!

Diese tapfere Kastanie an der Alten Steige hatte bisher nicht viel Möglichkeit, an Wasser zu kommen. Sie war in diesem Pflanzgrab eingepfercht und hat sich trotz Dauerdurst auch noch gegen den Miniermotten-Befall wehren müssen (die Bäume sterben übrigens durch den lästigen Larvenfraß nicht ab:

Kastanienminiermotte - NABU Schleswig-Holstein).

 

 

Unsere Stadtverwaltung hat sich dem Problem angenommen, so dass sich der Baum ab sofort so richtig „vollsaufen“ kann. Danke schön!!! 



Wie der reichste Deutsche Heilbronn umkrempelt

Die Plattform „Frag den Staat“ hat versucht, Verflechtungen rund um den reichsten Mann Deutschlands, Herrn Schwarz, aufzudröseln - nicht einfach bis unmöglich!

 

Behörden mauern komischerweise, wenn es um die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land und dem Konzern, bzw. der Stiftung geht. Und obwohl der Konzern sehr offen ist, wenn es um die Befriedigung seines ungebremsten Ausbreitungsinteresses geht, ist er diesbezüglich SEHR diskret.

 

 

 

Aber lesen Sie einfach selbst:

Dieter Schwarz Stiftung: Wie der reichste Deutsche Heilbronn umkrempelt (fragdenstaat.de) 

WiSe Youtube Kanal
WiSe Youtube Kanal

Kontakt WiSe E.V.

Claus Herz

Kirschenweg 8

74206 Bad Wimpfen

MAIL: info@wise-bw.de

 

Spenden werden gerne angenommen unter:

WiSe - Wimpfener Stadtentwicklung e.V.

KSK Heilbronn

BIC: HEISDE66XXX

IBAN: DE 48 620 500 00 0000 577 966

Kennwort: Spende

 

B.I.N.N             Bürgerinitiativen- Netzwerk Neckartal

MAIL: binn-bw@gmx.de

Partner der Wählervereinigung  WiSe           Wimpfener Stadtentwicklung 

Hier gehts zu BINN
Hier gehts zu BINN

 

 

WiSe setzt sich für ein lebenswertes Bad Wimpfen ein! Und für eine Region, in der die Menschen langfristig gute Lebensbedingungen haben. Deshalb sind wir auch Mitbegründer des BINN und Fans dieser Vernetzung!