FÜR MICH ALS ÄRZTIN GEHT GESUNDHEITLICHE

 

SICHERHEIT VOR

 

Im beruflichen wie im privaten Umfeld erlebe ich die immense Gefährlichkeit und hohe Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus.

 

Präsenzsitzungen halte ich daher im Moment für nicht zu verantworten. Nicht aufschiebbare Treffen müssen virtuelle abgehalten werden. Da die Situation absehbar war, ist es bedauerlich, dass diese Möglichkeit für Tagungen des Gemeinderates bisher nicht eingerichtet wurde.

 

Nebenstehendes Schreiben habe ich deshalb vor der Sitzung von Technischem- und Verwaltungsausschuss am 03.11.2020 an Bürgermeister Brechter, die Amtsleiter und die Gemeinderatskollegen geschickt.

 

Die Sitzung wurde leider trotzdem im Präsenzformat abgehalten, die Mitglieder der WiSe-Fraktion konnten aus individuellen, die Gesundheit betreffenden Gründen nicht teilnehmen.

 

 

 

Ihre Bettina Scheid-Mosbacher


Achtung Märchenstunde  -    Bettina Scheid-Mosbacher

 

 

Märchen 1 :

Bürgerversammlung Erstvorstellung Lidl-Deutschlandzentrale Bad Wimpfen:

 Herr Klug, Lidl:

“Die Kapazitätsgrenze der Wimpfener Straßen wird erreicht aber nicht überschritten, wenn die Zentrale eröffnet ist.“

 Realität:

Bauprojekt Quertrasse, Westen der Stadt = Zu- und Abfahrt für alle Mitarbeiter der Lidl-Zentrale aus Richtung Heilbronn

 

 

Märchen 2:

Erstvorstellung Bürgerversammlung,

Lidl:

„Kein Baulastwagen wird durch den Ort fahren, der An- und Abtransport wird über andere Wege geregelt“

 Realität:

Schlammverschmutze Straßen, langwierige Behinderung durch Baustellenfahrzeuge

 

Märchen 3:

Bürgerversammlung NSU, Ballei; Ausbau B 27

 Herr Schröder, Strassenbauingenieur :

„Der vierspurige Ausbau der B 27 NSU hat nichts mit der Ansiedelung der Lidl –IT-Zentrale in Kochendorf zu tun, der Ausbau endet am Anschluss Kreuzung Neuenstadt/Plattenwald/Amorbach“

Realität:

HN-Stimme, Meldung 05.09.2020:

Der Ausbau wird bis zum Anschluss Obere Fundel erweitert und verlängert, = Zu- und Abfahrt Lidl IT-Zentrale

  

Märchen 4:

Regionalverband, Stadtverwaltungen vieler Gemeinden:

„In der Abwägung werden immer Belange des Klima- und Umweltschutzes einbezogen und ernst genommen“

 Realität:

Nach der Abwägung gewinnen immer die Wirtschaftsinteressen/Gewerbeansiedelungen und die Baugebietserweiterungen = Scheinabwägung


Gedanken zu:

Der Regionalverband beschließt im Juli 2020:

 

Immense Ausweitung der Flächen zur Bebauung für Industrie- und Gewerbe auf   426 Hektar

 

Dazu sagen unter anderem-

Landratsamt HN:

„…weitere Reduktion der landwirtschaftlichen Flächen nimmt die Existenzgrundlage für Landwirtschaftliche Betriebe und gefährdet die Versorgung der Region…..“

 

Bauernverband SHA-Hohenlohe-REMs e.V.- Untermünkheim:

„….die Erweiterung wendet sich gegen die produktive Agrarstruktur auf besten Böden…“

Umweltzentrum Kreis Schwäbisch Hall (Naturschutzvereine, NABU- /BUND-

 

Landesverband Baden-Württemberg)

„…..offensichtlich ist die Problematik des Verbrauchs unversiegelter Flächen noch nicht in dem Maße in den Kommunen angekommen, wie dies aus heutiger Sicht notwendig wäre.“

 

Der Regionalverband nimmt uns mit dieser Flächenausweitung zunehmend die Möglichkeit, auch noch unseren Kindern und Enkelkindern in dieser Region Lebensgrundlagen zur Verfügung zu stellen.

 

Der Regionalverband ist einverstanden mit: - weniger Wasser - weniger Luft - weniger Ackerboden - weniger Pflanzen und Tieren -

Begründung:  „Industrie- und Gewerbe müssen für die Zukunft gesichert werden“

 das stimmt, aber…

 

… Zukunft gibt es nur wenn…

… nachhaltig (in Anerkennung der Erkenntnisse, die 99 % unserer Wissenschaftler weltweit für wahr halten) gehandelt wird!

 

Ohne  Natur gibt es nämlich kein Überleben -

nicht für die Industrie                                            nicht für das Gewerbe                                        nicht für den Mensch

nicht für die Tiere                                                    nicht für die Pflanzen

 

 

Im Regionalverband sitzen die Bürgermeister/innen als Ihre Vertreter/innen – sprechen Sie bei nächster Gelegenheit mit Ihren Vertreter/innen in der Stadtverwaltung, ob es so weitergehen soll!

 

Beste Grüße

Bettina Scheid-Mosbacher

WiSe Youtube Kanal
WiSe Youtube Kanal

Kontakt WiSe

Claus Herz

Kirschenweg 8

74206 Bad Wimpfen

MAIL: info@wise-bw.de

 

Spenden werden gerne angenommen unter:

Vereinigung WiSe 

KSK Heilbronn

BIC: HEISDE66XXX

IBAN: DE 48 620 500 00 0000 577 966

Kennwort: Spende

 

B.I.N.N             Bürgerinitiativen- Netzwerk Neckartal

MAIL: binn-bw@gmx.de

Partner der Bürgerinitiative  WiSe           Wimpfener Strassen entlasten 

Hier gehts zu BINN
Hier gehts zu BINN

 

 

WiSe setzt sich für ein lebenswertes Bad Wimpfen ein! Und für eine Region, in der die Menschen langfristig gute Lebensbedingungen haben. Deshalb sind wir auch Mitbegründer des BINN und Fans dieser Vernetzung!